loader image
0 Items
+49 (0) 8157 92510 info@packsys.de

Kapselspender

Kapselspender schwarz und weiß

Die Dosiermöglichkeiten für Kapseln auf dem Markt sind begrenzt. Handelsübliche Blister ermöglichen zwar eine Einzeldosierung, bestehen jedoch aus nicht recyclingfähigem Verbundmaterial und sind oft unhandlich in der Anwendung. Dosen und Gläser hingegen erschweren eine saubere Entnahme.

Unser Anspruch war es daher, eine Verpackungslösung zu finden, die diesen Schwachstellen entgegenwirkt: Ein nachhaltiger Spender, der sowohl eine exakte und hygienische Einzeldosierung und Einnahme von Kapseln ermöglicht und dennoch maximal einfach und intuitiv in der Bedienung ist.

Wie lassen sich die Ansprüche verschiedener Märkte in einem System vereinen?

Die Kapsel als Medium wird sowohl in der Pharmazie sowie im Nahrungsergänzungsmittelbereich eingesetzt. Beide Anwendungsgebiete stellen jedoch an eine Primärverpackung unterschiedliche Ansprüche. Unsere Aufgabe war es nun, alle Anforderungen umzusetzen, um so den maximalen Vorteil für jede*n Nutzer*in zu gewährleisten.

Der PACKSYS Kapselspender: Aufbau und Grundfunktion

Der Kapselspender ist ein System aus pharmakonformem Kunststoffmaterial, bestehend aus Kapselbehälter mit Betätigungsmechanismus an der Oberseite und aufgesteckter Dosierkappe am Boden. Pro Druck auf den Betätiger wird je nur eine Kapsel ausgegeben.

Rundum clever – Vorteile des Kapselspenders

Perfekte Einzeldosierung und hygienische Einnahme

Pro Druck fällt nur eine Kapsel aus dem Spender. Durch den transparenten Becher ist die Anzahl der bereits gespendeten Kapseln zu jedem Zeitpunkt sichtbar. Es kommt nicht zu Über- oder Unterdosierung.

Die gewünschte Menge kann direkt in den Dosierbecher gespendet und über diesen auch eingenommen werden. Der Becher muss für den Spendevorgang nicht abgenommen werden.

Die Kapseln haben zu keiner Zeit Handkontakt, auf diese Weise ist eine rundum hygienische Einnahme gewährleistet.

Einfache und intuitive Anwendung

Für das Auslösen des Druckmechanismus reicht die Kraft eines Fingers aus. Da die Anwendung aufrecht erfolgt, kann der gesamte Spender auf dem Tisch stehend betätigt werden. Die Betätigungsfläche ist so groß, dass die Mechanik problemlos mit der gesamten Hand, dem Unterarm, dem Ellenbogen und auf viele weitere Arten ausgelöst werden kann. Dies bringt für Nutzer*innen mit motorischen Einschränkungen oder verminderter Kraft in den Händen erhebliche Vorteile.

Weitere Vorteile im Überblick

  • Pharmazeutisch zugelassenes Material
  • Monomaterial (+ Stahlfeder); PP
  • Einfache Abfüllung
  • Reinraumproduktion
  • System/Behälter staufähig für Abfüllanlagen
  • Auch für Weichkapseln mit Beschichtung geeignet
  • Keine Sekundärverpackung nötig
  • In Krankenhäusern, Seniorenheimen: schnelles Spenden der Kapseln für die Patienten
  • Einhandbedienung
  • Schutz vor Verschmutzung
  • Schutz vor Umwelteinflüssen
  • Schutz vor Verformung der Kapsel, da kein Herausdrücken aus dem Blister notwendig

Material und Herstellung

Monomaterial (+ Stahlfeder): Alle Kunststoffkomponenten des Kapselspenders können vollständig aus PP gefertigt werden. Die Produktion des Kapselspenders im Reinraum ist möglich.

Schutz vor Umwelteinflüssen

Das System ist vollständig in sich geschlossen und schützt den Inhalt vor Verschmutzung. Zudem wird – anders als bei Blistern – bei Entnahme kein hoher Druck auf die Kapsel ausgeübt, weshalb sie sich nicht verformt oder bricht. Ein weiterer Vorteil, der sich hieraus ergibt: Eine zusätzliche Sekundärverpackung ist nicht mehr nötig.

Gewinner des Deustchen Verpackungspreises 2021 in der Kategorie “Funktionalität & Convenience”

Anfragen zum Kapselspender:

volker.hurth@packsys.de
Tel: +49 (0) 8157 / 92 51-137

Anfragen zum Kapselspender:

volker.hurth@packsys.de
Tel: +49 (0) 8157 / 92 51-137

Ausstattung

Betätigungsschutz für Transport

Durch leichtes Verdrehen von Betätiger und Behälter gegeneinander, rastet eine Sperre ein / wird die Sperre aufgehoben.

Originalität

Durch ein entsprechendes Etikett mit Originalitätslasche, wird ein Erstöffnungsschutz gewährleistet.

Refill

Eine Wiederbefüllung wird entweder durch Abnahme des Deckels, bzw. in Form einer Nachfüllkartusche ermöglicht.

Trockenmittel

Die Integration eines Trockenmittels ist möglich.

Individuelle Gestaltungsmöglichkeit

Auf Kundenwusch können einzelne Teile farbig gestaltet werden. Ebenso kann die Behältergröße individuell angepasst werden. Die große Etikettierfläche bietet noch mehr Raum für kundenspezifische Designs und Informationen. Eine Sekundärverpackung ist nicht mehr notwendig.

Betätigungsschutz für Transport

Durch leichtes Verdrehen von Betätiger und Behälter gegeneinander, rastet eine Sperre ein / wird die Sperre aufgehoben.

Originalität

Durch ein entsprechendes Etikett mit Originalitätslasche, wird ein Erstöffnungsschutz gewährleistet.

Refill

Eine Wiederbefüllung wird entweder durch Abnahme des Deckels, bzw. in Form einer Nachfüllkartusche ermöglicht.

Trockenmittel

Die Integration eines Trockenmittels ist möglich.

Individuelle Gestaltungsmöglichkeit

Auf Kundenwusch können einzelne Teile farbig gestaltet werden. Ebenso kann die Behältergröße individuell angepasst werden. Die große Etikettierfläche bietet noch mehr Raum für kundenspezifische Designs und Informationen. Eine Sekundärverpackung ist nicht mehr notwendig.

Betätigungsschutz für Transport

Durch leichtes Verdrehen von Betätiger und Behälter gegeneinander, rastet eine Sperre ein / wird die Sperre aufgehoben.

Originalität

Etikett mit Erstöffnungsschutz

Durch ein entsprechendes Etikett mit Originalitätslasche, wird ein Erstöffnungsschutz gewährleistet.

Refill

Eine Wiederbefüllung wird entweder durch Abnahme des Deckels, bzw. in Form einer Nachfüllkartusche ermöglicht.

Trockenmittel

Die Integration eines Trockenmittels ist möglich.

Individuelle Gestaltungsmöglichkeit

Auf Kundenwusch können einzelne Teile farbig gestaltet werden. Ebenso kann die Behältergröße individuell angepasst werden. Die große Etikettierfläche bietet noch mehr Raum für kundenspezifische Designs und Informationen. Eine Sekundärverpackung ist nicht mehr notwendig.

error: